mixxt

Sign up here for free!

Welcome to mixxt!

Akku LenovoFRU 45N1001 www.powerakkus.com

http://www.kaufen-akku.com

Akku LenovoFRU 45N1001 www.powerakkus.com

Wie jeder PC besitzen auch Notebooks ein BIOS (Basic Input Output System). Es sitzt als kleiner Flash-EEPROM-Speicherbaustein auf der Hauptplatine. Hier sind die grundlegenden Einstellungen für Prozessor, Festplatte, Arbeitsspeicher, optische Laufwerke, Anschlüsse und interne Geräte festgelegt. Das BIOS teilt dem Prozessor beim Start mit, mit welchen Geräten er auf welche Weise arbeiten kann und auf welchem Medium der Bootsektor mit dem Betriebssystem liegt. In jedem Notebook steckt ein speziell an die Hardware angepasstes BIOS. Grundlage hierfür sind das Phoenix-Award-, das American-Megatrends- (AMI), das InsydeH2O- oder das MR BIOS (veraltet, jetzt Phoenix). Durch diese Varianten sind Aussehen und Menüstruktur von Laptop zu Laptop unterschiedlich. So kann es sein, dass Sie Tipps von den folgenden Seiten nicht anwenden können, weil es die Option in ihrem BIOS gar nicht gibt. Manchmal handelt es sich aber nur um andere Bezeichnungen.

Wie kommen Sie ans BIOS? Je nach Variante drücken Sie direkt nach dem Start ihres Systems die Taste ENTF, F1, F2 oder F12. Welche es ist, wird fast immer im ersten oder zweiten Start-Bildschirm angezeigt. Wenn es zu schnell geht, dann drücken sie Pause/Unterbrechen. Toshiba Laptops sind eine Ausnahme, sie müssen bei gedrückter ESC-Taste starten und dann F1 betätigen.Die folgenden Seiten geben Ihnen Tipps, wie Sie ihr Notebook-BIOS für mehr Leistung oder mehr Laufzeit optimieren. Nach dem Verändern der Einstellungen verlassen Sie das BIOS mit „Save & Exit”, um die Einstellungen zu speichern. Wenn sie etwas ungewollt verstellt haben, wählen Sie „Load default configuration”. Damit ist ihr Notebook wieder auf der sicheren Seite.

Im Energiehaushalt eines Notebooks werden jede Menge Geräte durchgefüttert. Das fängt beim optischen Laufwerk an und hört beim Netzwerk-Anschluss und der Webcam auf. Sie benutzen die Webcam sowieso nie? Warum schalten Sie diese dann nicht einfach komplett ab? Sie surfen nur per WLAN? Auch die LAN-Netzwerkkarte können Sie abschalten. Dasselbe gilt für die Soundkarte, den Kartenleser, das Bluetooth-Modul oder den internen 3G-Chip.Die Abschaltung nicht benötigter Anschlüsse oder Geräte spart Energie. Wenn ihr Notebook vorher zwei Stunden mit dem Akku durchhielt, sollten Sie jetzt aber nicht drei Stunden erwarten. Ein LAN-Controller oder eine Webcam werden sich mit einigen Minuten bemerkbar machen, ein optisches Laufwerk kann aber durchaus 20 Minuten einbringen. Sie haben einen Laptop mit Hybrid-Grafik, also zwei umschaltbaren Grafikkarten? Sie können möglicherweise die schwächere Chipsatz-Grafik komplett deaktivieren.

Um die bestmöglichen Batterielaufzeiten zu erzielen, sollte das Advanced Configuration and Power Management Interface (ACPI) aktiviert sein. Das ist eigentlich Standard, bei vielen Laptops gibt es gar keine Option zur Abschaltung. ACPI erlaubt dem Betriebssystem das Energie-Management des Prozessors und der Geräte. Leistungs-Features aktueller Intel Core Prozessoren (i3, i5, i7) können deaktiviert werden. Hierzu gehört das Hyper Threading, welches jedem Kern einen virtuellen Kern zur Seite stellt. Auch die dynamische Übertaktung namens Turbo-Boost (teilw. Dynamic Frequency, nur i5, i7) können Nutzer abstellen. Das System rechnet dadurch zwar langsamer, aber die Laufzeit erhöht sich. Falls der Prozessor einen Power Saving Mode besitzt, so sollte der aktiviert werden.

Möglicherweise besitzt ihr BIOS eine Funktion zur Wartung des Akkus (Kalibrierung). Hier werden drei bis fünf Lade- und Entladevorgänge durchgeführt, was eine erschöpfte Kapazität wieder erhöhen kann. Oder sie begrenzen die Ladekapazität auf 80, was die Lebensdauer der Zellen erhöht. Die Grundeinstellung eines Notebooks ist für Energieeffizienz ausgelegt. Wer die maximale Leistung aus dem System herausholen will, etwa für Spiele oder Video-Rendering, der sollte zum Beispiel den „Power Saving Mode” des Prozessors abstellen. Jetzt fällt die CPU im Leerlauf nicht mehr in niedrige Taktungen zurück, was die Latenzen verringert. Turbo-Boost und Hyper Threading sollten auf jeden Fall auf „Enabled” eingestellt sein. Manchmal kann im BIOS die „Intel Virtualization Technologie” aktiviert oder deaktiviert werden. In diesem Fall unterstützt Ihr Prozessor Vanderpool, eine Technik, die hardwareseitig den Betrieb einer virtuellen Maschine erlaubt (VMware). Als Nicht-Profi-Nutzer können Sie dieses Feature getrost deaktivieren.

Die Krönung des BIOS-Tunings wäre die Übertaktung. Auf Desktop-Mainboards, die im Prinzip dieselben BIOS-Varianten benutzen, ist ein Verändern des Frontside-Bus zur Erhöhung der CPU-Taktrate in den meisten Fällen möglich. Nicht so bei Notebooks. Die Hersteller deaktivieren diese Optionen, weil Laptops empfindlicher auf Temperaturerhöhungen reagieren. Das Kühlsystem ist für eine bestimmte maximale Wärmeabgabe zugeschnitten (TDP = Thermal Design Point), z. B. 35 Watt.Wenn Sie über spezielle Programme wie RMClock etc. im Betriebssystem der Übertaktung frönen, so sollte im BIOS der „Max CPUID Value Limit” auf „Disabled” gestellt sein. Dies ist bei Windows-Betriebssystemen aber bereits das Standard-Setting. Mit dem BIOS eines Notebooks kann man viel anstellen. Wenn viele Personen mit dem Notebook umgehen, sollte der Administrator bzw. Besitzer das BIOS vor Veränderungen durch Dritte schützen. Dies erfolgt mit einem BIOS-Kennwort.

Wer es mit der Datensicherheit sehr ernst meint, der kann auch ein Passwort für den Zugriff auf die Festplatte bzw. das System einrichten. Jetzt kann niemand ohne das Kennwort den Rechner hochfahren. Falls Sie das Password vergessen, kann nur ein CMOS-Reset durch Entnahme der BIOS-Batterie für zirka 10 Minuten den Werkszustand wiederherstellen. Die Batterie kann in Laptops unter Umständen schwer zugänglich sein.Falls die Festplatte oder das Mainboard einen Fall-Sensor besitzt, so muss dieser möglicherweise aktiviert werden. Falls Sie öfters Ihren Fingerabdruck-Leser ungewollt auslösen und diesen gar nicht brauchen, dann kann auch selbiger abgestellt werden.TPM, das so genannte Trusted Plattform Module, ist ein Business-Feature für den autorisierten Zugriff auf einen Computer. Wenn Ihr Notebook damit ausgerüstet ist, kann die Funktion bei Nicht-Gebrauch deaktiviert werden.

Wenn sie einfach wissen wollen, welchen Prozessor Sie im System haben oder wie die aktuelle Versionsnummer des BIOS lautet, dann können Sie das im Haupt- oder System-Bildschirm einsehen. Hier werden auch das Datum und die Uhrzeit (Systemzeit) eingestellt. Wie für Hardware-Treiber gibt es auch für das BIOS Updates. Beim Hochfahren, nach dem Betreten des BIOS oder mit einem Hardware-Tool erkennen Sie, welche Version aufgespielt ist. In der Support/Downloads-Sektion Ihres Notebook-Herstellers finden Sie, sofern vorhanden, einen BIOS-Update-Installer. Diese Programme sind in der Regel benutzerfreundlich und können direkt im Betriebssystem ausgeführt werden. DOS-Boot-Disks wie in Zeiten von Windows 98 werden nicht mehr benötigt. Was bleibt ist eine Sicherheitsregel: Während des BIOS-Updates darf das Notebook nicht stromlos werden. BONN/BERLIN. Mitschreiben oder mittippen? Das ist die Frage, vor der Studenten in Zeiten des Notebooks stehen. Die moderne Variante des digitalen Lernens hat viele Vorteile. Doch der gute alte Block hat noch nicht ausgedient.

Denn beim Mitschreiben und dem Aufbewahren von Seminarunterlagen spielen vor allem persönliche Vorlieben eine Rolle. Und nicht für jeden Studenten lohnt es sich, sich mit dem Rechner auf dem Schoß in die Vorlesung zu setzen.Ob der Computer einem die Arbeit erleichtert, hängt vor allem davon ab, wie gut man mit ihm umgehen kann. Einen Vorteil verschafft er also eher den Technikkönnern. Computer-Skeptiker schreiben besser weiter mit der Hand. Dann geht auch nichts schief. Die Vor- und Nachteile beider Lernweisen im Überblick:- „Wenn man in der Vorlesung etwas skizzieren, Formeln mitschreiben oder Bilder zeichnen muss, ist ein Block oft von Vorteil”, findet Holger Wöltje aus Bonn, der an der Haufe Akademie Kurse zum Thema Zeitmanagement gibt. Beim Papier ist der Akku nie leer, es kann ruhig herunterfallen und kennt keinen System-Absturz.

CommentsComments

No comments yet

Sign in here

Not a member of this network?

Alternative logins

You can use an account of a third party.

About this blog

Kaufen-akku, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - kaufen-akku.com

About the author

Wilhelm aidge
Wilhelm aidge
  • Member since: 05/06/2017
  • Posts written: 562
  • Received comments: 0
  • Comments written: 0
  • Latest post: 23/02/2018

Recent blog posts

Network details

  • Search for:

  • Network name

    http://www.pcakku-kaufen.com
    Nagelneu Laptop-Batterie, Laptop Akku online shop - pcakku-kaufen.com

  • Your host is

    auch werden

  • Created on

    23/10/2014

  • Members

    10

  • Language

    English