mixxt

Sign up here for free!

Welcome to mixxt!

Akku Fujitsu lifebook b2547

http://www.batterie-tech.com

Akku Fujitsu lifebook b2547

Mit einer Akkuladung verspricht Nokia eine maximale Sprechzeit von bis zu 7 Stunden. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku bis zu 20 Tage durchhalten.Im zweiten Quartal 2010 will Nokia das C3 zum Preis von rund 110 Euro auf den Markt bringen. 215 Euro kostet dann das E5, das erst im dritten Quartal 2010 auf den Markt kommen soll. Alle Preisangaben gelten ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.Nokia hat mit dem C6 ein Symbian-Smartphone mit aufschiebbarer QWERTZ-Tastatur und Touchscreen-Bedienung vorgestellt. Erfreulich: Die Tastatur ist wieder vierreihig und lässt sich besser bedienen als beim N97 oder N900. Sowohl WLAN als auch ein GPS-Empfänger sind im Mobiltelefon integriert. Seit dem N97 hat Nokia neuen Modellen mit aufschiebbarer Tastatur immer ein dreireihiges Tastenlayout verpasst. Das sorgte dafür, dass die Leertaste an eine ungewohnte Position rutschte, das Tippen erfordert einige Übung. Mit dem C6 korrigiert Nokia diese Entscheidung und bietet wieder ein neues Modell mit einer vierreihigen Tastatur an.

Die Leertaste ist wieder an gewohnter Stelle zu finden, so dass das Tippen einfacher von der Hand gehen sollte. Der 3,2 Zoll große TFT-Touchscreen liefert eine Auflösung von 640 x 360 Pixeln und zeigt bis zu 16 Millionen Farben an. Auf dem Startbildschirm lassen sich Facebook-Daten direkt integrieren und das Mobiltelefon wird mit dem kostenlosen Ovi Maps ausgeliefert. Für Ortungsinformationen besitzt das Mobiltelefon einen A-GPS-Empfänger.Die integrierte 5-Megapixel-Kamera bietet einen Autofokus und ein Blitzlicht, um auch in dunkler Umgebung Fotos aufnehmen zu können. Auf der Vorderseite des Mobiltelefons befindet sich eine zweite Digitalkamera für Videotelefonate. Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt HSDPA, GPRS, EDGE und arbeitet in allen vier GSM-Netzen. Zudem werden Bluetooth 2.0 und WLAN unterstützt, vermutlich handelt es sich hierbei um WLAN nach 802.11b/g.

Für Daten steht ein interner Speicher von 200 MByte oder eine Micro-SD-Karte zur Verfügung, die maximal 16 GByte groß sein darf. Zum Lieferumfang gehört eine Micro-SD-Karte mit 2 GByte. Das 113,4 x 53 x 16,8 mm große Mobiltelefon besitzt eine 3,5-mm-Klinkenbuchse zum Anschluss handelsüblicher Kopfhörer, ein UKW-Radio mit RDS-Unterstützung ist neben einem Mediaplayer ebenfalls vorhanden. Im C6 kommt Symbian S60 5.0 zum Einsatz und der integrierte E-Mail-Client unterstützt bis zu zehn verschiedene Konten.Das C6 wiegt 150 Gramm und soll im UMTS-Modus eine Sprechzeit von 5 Stunden mit einer Akkuladung erreichen. Im GSM-Betrieb verlängert sich die Sprechdauer auf 7 Stunden. Im Bereitschaftsmodus hält der Akku bis zu 16 Tage durch.Nokia will das Symbian-Smartphone C6 im zweiten Quartal 2010 zum Preis von rund 265 Euro auf den Markt bringen. Der Preis gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

Bis zu vier Stunden hochauflösendes H.264-Video kann Ciscos neue Flip-Minikamera Slide HD aufnehmen. Mittels Touchscreen und Sensorfeld sollen die aufgezeichneten Videos auch ohne PC bequem betrachtet werden können. Die Flip Slide HD verfügt über 16 GByte Flash-Memory und nimmt darauf bis zu vier Stunden H.264-Video mit 1.280 x 720 Pixeln (720p) bei 30 Bildern/s und AAC-Audiokompression auf. Die Serien Mino HD und Ultra HD schaffen es hingegen mit maximal 8 GByte nur, bis zu 2 Stunden aufzuzeichnen. Die adaptive Bitrate bei der H.264-Aufzeichnung mit der Slide HD liegt bei 8,8 MBit/s. Bei den anderen Flip-Modellen sind es 9 MBit/s. Der Unterschied dürfte nicht zu sehen sein. Auch in die neue Videokamera hat Ciscos Flip-Abteilung keine Bildstabilisierungstechnik zum Entwackeln der Videos gesteckt.

Es bleibt auch bei einem festen Fokus (1,5 Meter bis unendlich) und einem zweifachen Digitalzoom. Konkurrenten liefern zum Teil schon optischen Zoom und eine einfache digitale Entwacklung.An der Lichtstärke der Linse (f/2.4) wurde ebenfalls nichts verändert. Bei schlechten Lichtverhältnissen wird damit wohl auch die Slide HD verrauschte Videos liefern, was aber bei Kameras in dieser Größe noch der Normalfall ist.Alle Flip-Geräte können auch zum Knipsen von Fotos genutzt werden, ein LED-Blitz wurde nicht integriert.Das auf der Rückseite sitzende Display des Slide HD ist ein transflektiver 3-Zoll-Touchscreen mit 400 x 240 Pixeln. Ist die Kamera eingeschaltet, zeigt der Touchscreen einen großen roten Knopf, mit dem die Aufzeichnung gestartet und abgebrochen wird.Wird der Rückteil des Geräts aufgeschoben, taucht darunter ein Sensorfeld zum schnellen Spulen durch aufgezeichnete Videos auf. Damit sollen Videos auch unterwegs schon bequem angeschaut werden können. Ein externes Mikrofon lässt sich nicht anschließen, es gibt aber einen Kopfhörerausgang.

Zu Hause kann die HDMI-Mini-Schnittstelle zur Ausgabe auf dem Fernseher genutzt werden, sofern ein separates Adapterkabel gekauft wird. Das Video kann über USB 2.0 mit dem Rechner ausgelesen werden. Die mitgelieferte MacOS-X- und Windows-Software ermöglicht eine einfache Bearbeitung und das Hochladen unter anderem zu Facebook, Myspace und Youtube.Der Lithium-Ionen-Akku des Slide HD ist leider fest eingebaut - Angaben zu seiner Leistung fehlen. Laut Anleitung lädt er innerhalb von 3 Stunden, wird allerdings zur Hälfte voraufgeladen geliefert, damit Käufer gleich loslegen können.Die Slide HD ist 10,5 cm lang, 5,5 cm breit und 2,5 hoch. Damit liegt sie von der Größe her zwischen der Mino HD (10 x 5 x 1,7 cm) und der Ultra HD (10,8 x 5,6 x 3 cm). Beide verfügen nur über kleine 2-Zoll- respektive 1,5-Zoll-LCDs und werden über Tasten bedient.In den USA verkauft Cisco die Flip Slide HD ab sofort für 280 US-Dollar zuzüglich Steuern. Damit ist das Flaggschiff der Flip-Geräte 50 Dollar teurer als das nachfolgende Modell Mino HD mit 4 GByte (230 US-Dollar). Ab wann und für welchen Preis die Slide HD auch in Europa ausgeliefert wird, wurde noch nicht angekündigt.

Sony Ericsson hat mit den Modellen Spiro und Zylo zwei neue Walkman-Handys mit Schiebemechanismus vorgestellt, die auf die Nutzung sozialer Netzwerke zugeschnitten sein sollen. Das Zylo kann als Besonderheit Flac-Dateien wiedergeben und ist deutlich besser ausgestattet als das doch recht spartanische Spiro. Spiro und Zylo verwenden die Walkman-Player-Software von Sony Ericsson, aber einige Komfortfunktionen gibt es nur für das Zylo. TrackID und Playnow unterstützen beide Modelle, aber Shake Control, Sensme, Music Genie, die Darstellung von Albencovern, eine automatische Zusammenstellung von Wiedergabelisten sowie Clear Bass, Clear Stereo und die Flachwiedergabe bietet nur das Zylo. Beide Mobiltelefone enthalten ein UKW-Radio mit RDS-Unterstützung.

Auch sonst ist das Spiro deutlich schlechter ausgestattet als das Zylo. Das Spiro besitzt eine 2-Megapixel-Kamera mit 2fachem Digitalzoom und einen TFT-Bildschirm mit einer Bilddiagonalen von 2,2 Zoll. Darauf werden bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben dargestellt. Der interne Speicher fasst nur 5 MByte, weitere Daten können auf einer Micro-SD-Karte abgelegt werden, die maximal 16 GByte groß sein darf.Obwohl Sony Ericsson das Spiro als ideales Mobiltelefon für die Nutzung sozialer Netzwerke anpreist, fehlt dem Mobiltelefon UMTS-Unterstützung. Daher bietet das Quad-Band-GSM-Handy lediglich GPRS und EDGE und verzichtet damit auf eine schnelle mobile Internetanbindung. Als weitere Drahtlostechik ist Bluetooth samt A2DP-Profil vorhanden, aber es steht auch eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für handelsübliche Kopfhörer bereit.

Bei einer Größe von 92 x 48 x 17 mm wiegt das Mobiltelefon 90 Gramm. Zu den Akkulaufzeiten machte Sony Ericsson keine Angaben. Für den mobilen Internetbesuch ist der Q7-Browser von Obigo vorinstalliert sowie eine Facebook- und Twitter-Applikation.Sowohl das Pre Plus als auch das Pixi Plus sind in Deutschland ab 28. April 2010 sowohl bei O2 als auch bei Vodafone zu bekommen. Was die WebOS-Smartphones von Palm dann kosten werden, steht noch nicht fest. Das Pre Plus bietet im Vergleich zum normalen Pre einen doppelt so großen RAM-Speicher und einen verdoppelten Flash-Speicher. Die 512 MByte RAM-Speicher erlauben, mehr WebOS-Programme gleichzeitig laufen zu haben als beim Pre und im 16-GByte-Flash-Speicher können mehr als doppelt so viel Daten wie beim Pre abgelegt werden, weil das Mobiltelefon selbst weniger Speicher davon belegt. Zudem wird das Pre Plus gleich mit der Touchstone-Rückabdeckung ausgeliefert, um den Akku des Mobiltelefons über die induktive Ladestation Touchstone aufladen zu können, die als Zubehör angeboten wird.

Das normale Pixi-Modell wird nun vermutlich nie auf den deutschen Markt kommen. Das Pixi Plus unterscheidet sich vom Pre durch ein kleineres Display mit geringerer Auflösung und niedrigerer Farbtiefe sowie einen langsameren Prozessor, was das Gerät günstiger machen soll. Statt einer aufschiebbaren Tastatur sitzt die QWERTZ-Tastatur beim Pixi direkt unterhalb des Touchscreens. Das Pixi Plus ist auch mit WLAN ausgerüstet, das dem normalen Pixi-Modell fehlt.Sowohl bei O2 als auch bei Vodafone wird es das Pre Plus und Pixi Plus ab dem 28. April 2010 geben. Mit welchen Tarifen und zu welchen Preisen die beiden WebOS-Smartphones dort zu bekommen sein werden, steht noch nicht fest. Voraussichtlich wird O2 das Pre Plus und Pixi Plus wie auch das Pre auch wieder ohne Vertrag anbieten, so dass kein neuer Mobilfunkvertrag abgeschlossen werden muss, um das Gerät kaufen zu können.

Beim Zylo entschied sich Sony Ericsson für den Netfront-Browser von Access und neben einer Facebook- und Twitter-Anwendung stehen auch Google-Maps- sowie Youtube-Programme zur Verfügung. Dafür unterstützt das Mobiltelefon neben UMTS auch HSDPA und arbeitet außerdem in allen vier GSM-Netzen samt GPRS und EDGE. Das integrierte Bluetooth unterstützt ebenfalls das A2DP-Profil, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse fehlt dem Gerät aber laut Datenblatt des Herstellers. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 3,2-Megapixel-Kamera mit 2fachem Digitalzoom und ebenfalls ohne Fotolicht. Fotos lassen sich mit Geotags versehen, aber einen GPS-Empfänger besitzt das Handy nicht, so dass der aktuelle Standort dann wohl nur mit der ungenaueren Ortsbestimmung per Mobilfunkmast ermittelt wird. Das kratzfeste TFT-Display im Zylo liefert eine Bilddiagonale von 2,6 Zoll und zeigt bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben.Daten lassen sich wahlweise auf einer Micro-SD-Karte oder im internen Speicher ablegen, der immerhin 260 MByte fasst. Die Speicherkarte darf maximal eine Kapazität von 16 GByte aufweisen. Bei einem Gewicht von 115 Gramm misst das Mobiltelefon 103 x 52 x 16 mm. Sowohl im GSM- als auch im UMTS-Betrieb schafft das Mobiltelefon eine Sprechzeit von 4 Stunden mit einer Akkuladung. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach rund 16 Tagen wieder an die Steckdose.

  1. http://dovendosi.mee.nu/
  2. http://www.kiwibox.com/dovendosi/blog
  3. http://akkusmarkt.blogs.lalibre.be/

 

CommentsComments

No comments yet

Sign in here

Not a member of this network?

Alternative logins

You can use an account of a third party.

About this blog

Batterie et chargeur pour ordinateur portable au meilleur prix | batterie-tech.com

About the author

hand susan
hand susan
  • Member since: 25/06/2016
  • Posts written: 719
  • Received comments: 0
  • Comments written: 0
  • Latest post: 09/06/2017

Recent blog posts

Network details

  • Search for:

  • Network name

    http://www.pcakku-kaufen.com
    Nagelneu Laptop-Batterie, Laptop Akku online shop - pcakku-kaufen.com

  • Your host is

    auch werden

  • Created on

    23/10/2014

  • Members

    7

  • Language

    English